MarTech Studie Versteckte Kosten bremsen Marketer

Quelle: Pressemitteilung von Optimizely Lesedauer: 3 min

Anbieter zum Thema

Zweifel gegenüber dem ROI von MarTech Tools: Zwei Drittel der Führungskräfte sind skeptisch, dass ihre Tools den erhofften ROI bringen. Dennoch wollen 92 Prozent in Zukunft auf KI-Lösungen setzen. Aus Kosten- und Zeitgründen bleibt mehr als die Hälfte bei alten Technologien.

Laut einer aktuellen Studie sind Marketer skeptisch, dass Marketing Technologien den erhofften ROI erbringen. Deshalb bleiben viele Marketingentscheider auch lieber bei alten Tools.
Laut einer aktuellen Studie sind Marketer skeptisch, dass Marketing Technologien den erhofften ROI erbringen. Deshalb bleiben viele Marketingentscheider auch lieber bei alten Tools.
(Bild: frei lizenziert / Unsplash)

Optimizely, Anbieter von Digital Experience Plattformen (DXP), hat eine neue Studie mit dem Titel „Confessions of a CMO: Uncovering Hidden Costs Impacting ROI“ veröffentlicht. Kernbefund der Umfrage: Rund zwei Drittel der Marketingverantwortlichen vertreten die Meinung, dass ihre technischen Systeme nicht so reibungslos funktionieren, wie sie sollten.

„Niemand verschwendet gerne Geld. Es zeigt sich aber, dass Marketingverantwortliche viel zu oft Geld für Tools ausgeben, die ihre Probleme nicht vollständig lösen“, sagt Shafqat Islam, Chief Marketing Officer von Optimizely. „Das belegt auch unsere aktuelle Studie. Marketing Technologie sollte keine Last sein, sondern mehr Kreativität, Zusammenarbeit und Produktivität in Teams ermöglichen.“

Versteckte Kosten halten Marketer zurück

Die Daten verdeutlichen dagegen, das eine sehr große Mehrheit (76 Prozent) der befragten Marketing Manager überaus skeptisch auf die Frage reagieren, inwieweit ihre eingesetzten Tools tatsächlich den erhofften ROI erzielen.

Das liegt sehr wahrscheinlich daran, dass Unternehmen Investitionen in neue Technologien und Systeme oftmals ohne eine konkrete ROI Strategie genehmigen. Laut der Umfrage bestätigten immerhin 70 Prozent der Marketingfachleute diese Aussage. Hinzu kommt, dass nach Meinung der Befragten fast ein Viertel der neuen Technologien zu unnötigen Redundanzen führen. Diese versteckten Kosten belasten Unternehmen, Marketing und Mitarbeiter schwer.

Führungskräfte bei MarTech Innovationen wenig entscheidungsfreudig

Hauptgrund dafür dürfte eine grundsätzliche Innovationsmüdigkeit unter den Führungskräften sein. Denn immerhin 53 Prozent der leitenden Marketing Manager gaben an, dass Unternehmen aufgrund der Kosten und des Zeitaufwands für die Umschulung ihrer Mitarbeiter lieber ältere Lösungen bevorzugen, als in neue Tools zu investieren.

Diese Einschätzung bestätigen auch die Mitarbeiter. 43 Prozent stellten fest, dass Führungskräfte zu sehr an alten Lösungen hängen. Fast genauso viele (42 Prozent) gaben sogar an, dass ihre Vorgesetzten Angst davor haben, sich von spezifischen Systemen vollständig zu trennen. Und auch die Einführung neuer MarTech Systeme wird auf Managementebene scheinbar gerne unterbrochen beziehungsweise nie wieder aufgenommen.

Weit über ein Drittel (39 Prozent) der Führungskräfte folgen dieser Praxis. Das deutet stark darauf hin, dass unter Entscheidern eine offensichtliche Abneigung gegenüber MarTech Innovationen kursiert.

Generative KI im Fokus

Ein ganz anderes Bild zeigt sich dagegen beim Blick auf den Bereich künstliche Intelligenz (KI). 92 Prozent der befragten Marketer sehen KI offensichtlich als vielversprechende Alternative zu statischen Tools und Systemen. So gaben 44 Prozent an, dass ihr Unternehmen generative KI zeitnah einführen will. Fast die Hälfte zögert bei dieser Entscheidungen zwar noch, visiert aber eine Implementation zu einem späteren Zeitpunkt an, sobald etwa Fehler behoben wurden.

Auf der Suche nach effizienter Kreativität fassen Marketingentscheider dabei generative KI ganz besonders ins Auge. Nach deren Auffassung zeichnet sie sich durch einen ganz besonders großen Nutzen aus, von dem zahlreiche Marketingdisziplinen konkret profitieren können. Für fast die Hälfte der Befragten eignet sich KI vor allem für die Code-Generierung sowie für die Bild- und Audioerzeugung. 44 Prozent sehen vor allem bei automatisierten Unterhaltungen klare Vorteile, während 41 Prozent generative KI vor allem im Bereich Text einsetzen wollen.

Über die Studie

Die in Zusammenarbeit mit Wakefield Research durchgeführte Studie basiert auf einer Befragung von mehr als 300 US-Amerikanischen Marketing Managern aus Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern.
Die vollständigen Studienergebnisse finden Sie hier.

(ID:49650186)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung