Social Media 6 Tipps für Social Media Marketing im B2B

Autor / Redakteur: Uli Zimmermann* / Antonia Röper

B2B Social Media Marketing steigert die Reichweite und Sichtbarkeit Ihres Unternehmens. Dabei spielen Ihre Persönlichkeit und Glaubwürdigkeit eine entscheidende Rolle. Wie Sie authentisches Social Media Marketing betreiben, erfahren Sie hier.

Firmen zum Thema

Um auf Social Media authentisch zu kommunizieren, bedarf es einer Strategie mit präzisen Zielen.
Um auf Social Media authentisch zu kommunizieren, bedarf es einer Strategie mit präzisen Zielen.
(Bild: gemeinfrei / Pexels )

Social Media Marketing und Personal Branding nehmen gerade im B2B eine immer wichtigere Stellung ein. Dies zeigt die von eMinded durchgeführte Studie B2B Online Marketing Trends 2021. Doch selbst bei dieser rein digitalen Form der B2B-Kommunikation handelt es sich um ein „People Business“, in dem Menschen aus Fleisch und Blut miteinander in Kontakt stehen.

Glaubwürdigkeit spielt im B2B Social Media Marketing also eine maßgebliche Rolle – und Persönlichkeit gewinnt immer.

Wie Sie Ihr B2B Social Media Marketing authentisch und effektiv gestalten, zeigen Ihnen die nachfolgenden 6 Tipps.

1. Ziele setzen

Dieser Tipp mag auf den ersten Blick wie eine phrasenhafte Wiederholung wirken. Seine Notwendigkeit kann jedoch – insbesondere in Bezug auf erfolgreiches B2B Social Media Marketing – nicht genug hervorgehoben werden.

Um authentisch zu kommunizieren, bedarf es einer Strategie mit präzisen Zielen. Diese sollten die individuellen Bedürfnisse der für Ihr Business wichtigen B2B-Entscheider berücksichtigen.

Setzen Sie sich deshalb im Vorfeld messbare Ziele für jede einzelne Kommunikationsmaßnahme.

Mehr Sichtbarkeit, Leads, Websitebesuche oder Thought-Leadership gelten als besonders erstrebenswert – erfordern aber jeweils komplett unterschiedliche Herangehensweisen.

Mit klar definierten Zielen und einer fundierten Strategie erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Maßnahmen kritisch zu beurteilen und zu optimieren.

2. Content is King

Die Customer Journey passt sich zunehmend an die Digitalisierung an. Folglich suchen B2B Kunden in sozialen Medien und anderen Online Plattformen anonym nach einer passenden Lösung für ihre Herausforderung. Sie müssen Ihre Zielgruppe also vom ersten entscheidenden Kontaktmoment an überzeugen – fast wie in einem persönlichen Gespräch.

Dies erreichen Sie, indem Sie relevanten Content mit Mehrwert veröffentlichen. Letzterer sollte exakt die Themen ansprechen, die für Ihre potenziellen Kunden von Interesse sind.

Verzichten Sie auf langweilige Inhalte – denn diese gibt es wie Sand am Meer. Lassen Sie lieber sprichwörtlich „die Hosen runter“. Posten Sie Inhalte, die erinnerungswürdig sind. Vielleicht fordern Sie eine übliche Anschauung heraus oder gestalten einen fachlichen Beitrag besonders knackig? Hauptsache, Ihr Auftritt bleibt im professionellen Rahmen. Interessante, branchenbezogene Posts hinterlassen im Feed Ihrer potenziellen Kunden einen frischen Eindruck und verleiten zur Interaktion – während Sie sich über mehr Reichweite freuen.

Zusatztipp: YouTube und LinkedIn sind nicht die besten Freunde. Wenn Sie Ihren Content in bewegten Bildern vermitteln möchten, laden Sie die Videos lieber direkt auf LinkedIn hoch und vermeiden Sie Verlinkungen auf YouTube-Inhalte.

 

3. Beteiligen

Zeigen Sie Präsenz in den sozialen Medien – beispielsweise durch Kommentieren oder Sharen. Indem Sie sich für Ihr Business relevante Seiten anschauen und deren Beiträge oder Kommentare mit einem „Daumen hoch“ markieren, positionieren Sie sich selbst zu den jeweiligen Themen.

Die investierte Zeit lohnt sich gleich doppelt. Einerseits wirkt sich die aktive Beteiligung positiv auf Ihre Sichtbarkeit und Reichweite aus, andererseits stellen Sie in Kommentaren Ihre Expertise unter Beweis und gewinnen das Vertrauen Ihrer potenziellen Kunden.

Zusatztipp: Wenn Sie für Ihre Beiträge mehr Reichweite wollen, sorgen Sie innerhalb der ersten zwei Stunden nach Veröffentlichung für Likes, Shares und Kommentare.

4. Kontinuität

Beiträge in sozialen Netzwerken und die darauffolgenden Diskussionen mit Nutzern bilden einen wichtigen Dreh- und Angelpunkt, um sich als authentischer Branchenkenner zu etablieren und die Kontakte zu potenziellen sowie bestehenden Kunden zu festigen. Bringen Sie deshalb eine gewisse Regelmäßigkeit in Ihre Aktivitäten. Gerade im B2B-Bereich ziehen sich Entscheidungswege lange hin und Ihre Zielgruppe benötigt immer wieder neue Touchpoints, um schließlich einen Kaufabschluss zu tätigen.

LinkedIn gehört zu den beliebtesten Social Media Plattformen im B2B. Sie sollten dort maximal einmal pro Tag Ihren Content veröffentlichen. Bei zu häufigem Posten laufen Sie Gefahr, dass Ihre Beiträge an Reichweite in Ihrem Netzwerk verlieren – denn der Algorithmus ist darauf ausgelegt, eine Überflutung der Feeds durch Beiträge einer einzigen Person zu verhindern. Grundsätzlich empfiehlt es sich, pro Woche zwei bis drei Beiträge morgens zwischen 8 und 10 Uhr zu veröffentlichen. Das reicht in der Regel aus, um Ihr gesamtes Netzwerk zu erreichen.

 

5. Vernetzen

Erweitern Sie aktiv Ihr Netzwerk – zum Beispiel um potenzielle Leads. Via LinkedIn-Suchfunktion können Sie nach B2B-Entscheidern aus Ihrer Zielgruppe suchen und diesen eine Kontaktanfrage schicken. Auch der Versand einer persönlichen Nachricht mit Hinweisen auf interessante Beiträge ist denkbar.

Wichtig: Bei jeder Kontaktaufnahme mit potenziellen Kunden sollten Sie sich das Bild von B2B Social Media Marketing als „People Business“ vor Augen halten. Automatisierte Kaltakquise oder unpersönliche Werbemails sind Tabu! Verfolgen Sie stets einen persönlichen Ansatz und machen Sie sich für Ihre Interessenten greifbar.

Zusatztipp: Vergessen Sie die Bestandskunden in Ihrem Netzwerk nicht. Geben Sie beispielsweise eine Empfehlung für Ihre Kunden ab. Sie können im Anschluss eben diese Kunden um eine Empfehlung für Ihr Unternehmen bitten. Je mehr positive Rückmeldungen auf Ihrem Profil zu sehen sind, desto seriöser und vertrauenswürdiger erscheinen Sie.

6. Optimieren

Um Social Media Marketing im B2B effektiv zu betreiben, sollten Sie den Erfolg Ihrer Content-Formate überwachen und deren Performance in Bezug auf Ihre gesetzten Ziele regelmäßig auf den Prüfstand stellen. Werten Sie beispielsweise aus, welche Ihrer Posts am meisten Reichweite, Likes und Kommentare erhalten haben. Welche Zeiten funktionieren am besten für Ihre Postings? Mit welchem Content erreichen Sie die meisten Menschen? Verschiedene Arten von Content lassen sich übrigens hervorragend mittels A/B-Tests vergleichen. Sie können damit die besten Inhalte identifizieren und Ihre Strategie anhand der Erkenntnisse optimieren.

Fazit

B2B Social Media Marketing eröffnet Ihnen neue Wege, die Reichweite Ihres Unternehmens auszubauen und das Interesse Ihrer Zielgruppe zu wecken. Die treibende Kraft in der Kommunikation mit Ihren potenziellen und bestehenden Kunden bilden jedoch auch in der digitalen Welt Sie als Mensch – denn nur durch ein hohes Maß an Persönlichkeit vermitteln Sie einen authentischen und vertrauenswürdigen Eindruck, der schließlich den Erfolg Ihrer Bemühungen mitbestimmt.

*Uli Zimmermann ist Geschäftsführer bei eMinded.

(ID:47490330)