Suchen

Matched Audience-Kampagnen 5 Ideen für den Einsatz von Matched-Audience-Kampagnen bei LinkedIn

Autor / Redakteur: Omid Rahimi* / Veronika Kremsreiter

Mit „Matched-Audience-Kampagnen“ auf LinkedIn steht Ihnen eine zielgenaue Werbeform zur Verfügung, die es ermöglicht, angepasstes Targeting auf Basis vorhandener Informationen zu betreiben und so optimale Ergebnisse zu erzielen. Im folgenden Artikel präsentieren wir Ihnen 5 Ideen, wie Sie Matched-Audience-Kampagnen für Ihr Unternehmen effizient einsetzen können.

Firmen zum Thema

Matched Audiences gilt als wertvolles, von LinkedIn zur Verfügung gestelltes Hilfsmittel, um gezielt zukünftige Kunden zu bespielen und gesetzte Ziele zu erreichen. Mit Matched Audiences wird eine Bewerbung und Betreuung der definierten Zielgruppe entlang der gesamten Customer Journey ermöglicht. Nutzen Sie also die Plattform, die zur Goldmine für Vermarkter geworden ist, bevor sie ähnlich überfüllt ist wie andere Social-Media-Kanäle.
Matched Audiences gilt als wertvolles, von LinkedIn zur Verfügung gestelltes Hilfsmittel, um gezielt zukünftige Kunden zu bespielen und gesetzte Ziele zu erreichen. Mit Matched Audiences wird eine Bewerbung und Betreuung der definierten Zielgruppe entlang der gesamten Customer Journey ermöglicht. Nutzen Sie also die Plattform, die zur Goldmine für Vermarkter geworden ist, bevor sie ähnlich überfüllt ist wie andere Social-Media-Kanäle.
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

1. Retargeting von Website-Besuchern

Das Business-Network LinkedIn beinhaltet eine beachtliche Vielfalt an kaufstarken B2B-Entscheidern und stellt wertvolle Informationen zu absolvierten Ausbildungen, aktuellen Jobs oder beruflichen Interessen zu den jeweiligen Personen zur Verfügung. Um in sämtlichen Phasen der Costumer Journey präsent zu sein, können Sie Ihre Webseitenbesucher mittels der Funktion „Retargeting der Website“ am richtigen Punkt abholen und erneut ansprechen. Teilen Sie Ihre Website in ansprechende Bereiche, beispielsweise Angebote, Produkte oder Karriere und überlegen Sie sich, welcher Content welchen Besucher optimal anspricht.

Und so geht es:

In einem ersten Schritt empfiehlt sich, das LinkedIn-Insight-Tag zu installieren, um Conversions zu verfolgen, detaillierte Kampagnenberichte zu erstellen oder Ihre Website-Besucher mittels Retargeting zu erreichen. Im zweiten Schritt können Sie unter „Account Assets –Matched Audiences“ Ihre Zielgruppe erstellen, wobei Sie von diversen Targeting-Filtern, wie Demografie, Ausbildung oder Berufserfahrung unterstützt werden. Zu guter Letzt wird die Anzeige gestaltet, wobei die angesprochenen Themen auf die Interessen der Besucher abgestimmt sein sollten. Anhand sogenannter A/B-Tests wird Ihnen zudem mitgeteilt, welcher Content die besten Ergebnisse liefert.

2. Kontakte aus einer E-Mail-Liste bespielen

Anhand des Kontakt-Targeting können Sie Kontakte aus der eigenen E-Mail-Kontaktliste gezielt ansprechen und dabei beispielsweise Bestandskunden oder inaktive Kunden ausschließen.

Und so geht es:

Über „Account Assets –Matched Audiences – Zielgruppe erstellen – Kontaktliste“, können Sie Ihre E-Mail-Adressen im CSV-Format hochladen, wobei die erste Zeile mit dem Titel „email“ gekennzeichnet wird. Alternativ zur E-Mail-Liste kann auch eine direkte Verknüpfung mit Ihrer Kontakt-Management-Plattform, wie beispielsweise Oracle Eloqua, HubSpot oder Salesforce hergestellt werden. Danach erfolgt wiederum die Erstellung der relevanten Werbeanzeigen. Zusatztipp: Unterteilen Sie Ihre Kontakte vorab in Zielgruppensegmente wie ehemalige Kunden, Bestandskunden oder zukünftige Neukunden, um die Interessenten bessern ansteuern zu können.

3. Wunschkunden erreichen mit Account-Based-Marketing

Im Gegensatz zu allgemeinen Marketing-Kampagnen, ist das Account-Based-Marketing eine besonders zielgerichtete Form für einzelne Kontakte, wie beispielsweise Mitarbeiter, die direkt am Kaufprozess beteiligt sind, da sie als eigenständiger Markt angesprochen werden. Mit hochrelevanten Anzeigen erreichen Sie dann die richtigen B2B-Entscheider.

Und so geht es:

Im LinkedIn Kampagnen-Manager können Sie unter „Account Assets – Matched Audiences – Zielgruppe erstellen“ Ihre Zielgruppe definieren und dabei die Option „Kundenliste“ auswählen. Achtung: Die Verarbeitung Ihrer Liste kann bis zu 48 Stunden dauern. Anhand von Targeting-Filtern wie Karrierestufe oder Position, können beim Account-Targeting exakt die Personen angesprochen werden, die effektiv Einfluss auf die Kaufentscheidungen nehmen. Interest-Targeting basiert auf Inhalten, die die jeweiligen Mitglieder über LinkedIn geteilt haben und enthält über 200 professionelle Interessen-Kategorien. Erreicht werden dadurch zukünftige Käufer, die bereits Interesse gezeigt haben oder aufgrund Ihrer Suchbegriffe gefunden werden.

4. Lookalike-Audiences-Kampagnen

Für ein erhöhtes Wachstum Ihres Unternehmens sind die sogenannten Lookalike Audiences genau richtig, denn sie steigern Ihre Reichweite um das Fünf- bis Zehnfache. LinkedIn bedient sich zur Erstellung von Lookalike Audiences seiner umfassenden Unternehmensdatenbank sowie dem Userverhalten und führt diese mit der Vorstellung Ihres idealen Kunden zusammen. Vorteilhaft ist hier in erster Linie die Ansprache von neuen Zielgruppen aufgrund von Profilbesuchen oder Likes, die eine hohe Conversion-Wahrscheinlichkeit aufweisen. Zudem werden Streuverluste minimiert und Ihre Marketing-Aktionen führen zu besseren Ergebnissen.

Und so geht es:

Bei einer Account-Targeting-Kampagne erstellen Sie im Kampagnen-Manager eine Matched Audience und legen Ihre Zielgruppe fest. Unterschiedliche Optionen wie „Retargeting mit Liste hochladen“ oder „Retargeting mit Website“ stehen Ihnen dabei zur Verfügung.

5. Kombination aus Buyer Persona und Branchen

Haben Sie bereits Content erstellt, der eine bestimmte Zielgruppe anspricht? Sehr gut, denn mit Matched Audiences könne Sie genau diesen Plan realisieren.

Dazu ein kurzes Praxisbeispiel:

Sie haben einen Ratgeber verfasst, der verrät, wie man Leadgenerierung in Zeiten von Messeabsagen durchführt. Recherchieren Sie nun, welche Messen beispielsweise aufgrund der Coronakrise ausgefallen sind und welche Aussteller vorgesehen waren. Diese werden in einer Liste zusammengefasst und über „Account Assets – Matched Audiences“ hochgeladen. Anschließend gestalten Sie eine passende Werbeanzeige und spielen diese beispielsweise an die Online-Marketing-Manager der jeweiligen Unternehmen aus. Auf diese Weise schöpfen Sie das vollständige Potenzial von Matched Audiences und holen potenzielle Kunden im passenden Moment der Buyer's Journey ab.

Zusätzlicher Tipp: Sollten Sie noch wenig Erfahrung mit LinkedIn-Werbung haben und in Hinblick auf Ihre eigene Zielgruppe unsicher sein, stellt Ihnen LinkedIn sogenannte Audience Templates zur Verfügung, die über 20 voreingestellten B2B-Zielgruppen für Ihre Werbeanzeigen beinhalten.

Fazit

Matched Audiences gilt als wertvolles, von LinkedIn zur Verfügung gestelltes Hilfsmittel, um gezielt zukünftige Kunden zu bespielen und gesetzte Ziele zu erreichen. Zudem sind die Voraussetzungen geschaffen, dass sich LinkedIn als primäre Werbeplattform im B2B-Bereich etabliert. Mit Matched Audiences wird eine Bewerbung und Betreuung der definierten Zielgruppe entlang der gesamten Customer Journey ermöglicht. Nutzen Sie also die Plattform, die zur Goldmine für Vermarkter geworden ist, bevor sie ähnlich überfüllt ist wie andere Social-Media-Kanäle.

*Omid Rahimi ist Geschäftsführer von eMinded.

(ID:46749574)